Fenstereinbau leicht gemacht – Anleitung für Anfänger und Fortgeschrittene

Beim Fenstereinbau muss nicht immer gleich der Fachmann ran. Wer über etwas handwerkliches Geschick verfügt kann den Einbau auch unter Eigenregie ausführen. Hier müssen allerdings einige Sachen beachtet werden, um Schäden am Fenster zu vermeiden.

Vorbereitung

Bevor es an den eigentlichen Einbau geht sollten einige elementare Dinge bedacht werden. Zuerst sollte geprüft werden, ob man alle für den Fenstereinbau benötigten Werkzeuge griffbereit hat. Das erspart im Nachhinein Nerven, Ärger und vorallem Zeit. Zudem sollte man die Laibung begutachten und auf die Flächenbeschaffenheit achten. Diese muss unbedingt glatt und staubfrei sein, damit im späteren Verlauf das Dichtband optimal halten kann.

Des Weiteren sollte man nochmal genau abmessen: Passen die Laibungsöffnungen zum Fenster? Sind die Maße gleich? Im Notfall lieber dreimal nachmessen, damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt. Eine Auswahl an hochwertigen Fenstern findet man beispielsweise auf http://www.fensterhandel.de/fenster/ Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind kann es so langsam an die Montage gehen. Empfehlenswert ist mindesteins ein weiterer Helfer.

Die Fenster vorbereiten

Entfernen sie vor der Monatge die Folien vom Fensterrahmen. Eine Entfernung nach dem Einbau ist meist etwas verzwickt, sodass dies bereits im Vorfeld passieren sollte. Die Folien auf der Glasoberfläche können allerdings erstmal an Ort und Stelle verweilen. Danach folgt die Monate der Fenstergriffe am Fensterflügel und die Aushängung des Flügels mittels Sicherungsstift per Schraubenzieher.

Einsetzen des Rahmens

In diesem Schritt kommen wir zum Einsetzen des Fensterrahmens. Hier benötigt man eine Wasserwaage, sowie eventuell mitgelieferte Unterlegscheiben um Unebenheiten auszugleichen. Diesen Vorgang sollte man zusammen mit einem Helfer durchführen. Im Anschluss befestigen sie das Dichtungsband am Rahmen und prüfen mit der Wasserwaage die Positionierung.

Rahmen verschrauben

Wenn der Rahmen eingesetzt ist und alles seine Richtigkeit hat kann dieser nun verschraubt werden. Bohren sie mit einer Bohrmaschine die Löcher behutsam vor. Je nach Untergrund kann es hier zur Splitterlösung kommen. In diesem Fall empfiehlt es sich Rahmendübel zu nutzen. Sobald die Löcher vorgebohrt sind kann man mit der Verschraubung anfangen und den Rahmen mit dem Mauerwerk zu befestigen.

Zwischenräume abdichten

Der Rahmen ist jetzt fest verschraubt, sodass man im nächsten Schritt mit der Abdichtung der Zwischenräume beginnen kann. Hierzu wählt man am Besten einen hochwertigen Montageschaum und schäumt damit den Hohlraum zwischen Rahmen und Mauer aus. Mit der Dosierung sollte man es allerdings nicht übertreiben, da der Schaum noch etwas aufquillen wird. In diesem Fall ist weniger mehr. Die entstandene Fuge kann ganz normal verfugt werden oder mit einer entsprechenden Folie überklebt werden.

Fast geschafft: Flügel einhängen und ausrichten

Im letzten Schritt wird nun der Fensterflügel in den Rahmen eingehängt und ausgerichtet. Auch hier sollten sie sich Hilfe von einer weiteren Person holen. Prüfen sie nun, ob sich der Flügel gut öffnen und schließen lässt. Sollte das nicht der Fall sein justieren sie den Fensterflügel gegebenfalls nochmal nach.

Dieser Beitrag wurde unter DIY veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.