Mit dem passenden Trockenbau zur perfekten Wohnung

Ein eigenes Zuhause ist der Traum vieler Erwachsener. Grundsätzlich können die Interessenten dabei zwischen dem Erwerb einer fertiggestellten Immobilien oder einem kompletten Neubau auswählen. Der Bau einer Immobilie ist mit vielen unterschiedlichen Aufgabenbereichen behaftet, die in der Regel von einem professionellen Bauunternehmen ausgeführt werden.

Denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle Arbeiten zuverlässig und absolut professionell erledigt werden. Neben dem Aushub der Baugrube und dem Setzen des Rohbaus spielt beim Hausbau auch der Trockenbau einer sehr bedeutsame Rolle. Welche Grundlagen hierfür geschaffen werden müssen und welche Dinge es hierbei zu beachten gibt wird nun im Folgenden näher erläutert.

Wichtige Voraussetzungen für den Trockenbau

Das Projekt „Hausbau“ läuft in der Regel nach einem strikten Schema ab – denn die einen Arbeiten stellen immer die Grundlage für die kommenden Tätigkeiten dar! Um mit dem Trockenbau beginnen zu können muss der gewünschte Rohbau komplett fertig gestellt sein. Neben den Verputzerarbeiten muss daher auch die Stromversorgung (wie Steckdosenanlagen, Lampenanschlüsse, etc.) abgeschlossen sein. Denn nur so können die fertiggestellten Mauern mit Trockenbauwänden versehen werden, die dann die Grundlage für die weiteren Malerarbeiten legen.

Der Trockenbau bringt Individualität und Charisma

Während der Rohbau einer Immobilie die grobe Raumverteilung langfristig vorgibt lassen sich mit dem Trockenbau ganz individuelle Facetten und Bereiche in den einzelnen Räumlichkeiten festlegen. Durch den Trockenbau werden nicht nur bestehende Wände verdeckt, sondern können auch Zwischenwände oder besondere Absätze geschaffen werden. Auf diese Weise ist es möglich, dass der Wohnbereich ganz individuelle Charakterzüge erhält, die sich später in einer besonderen Gemütlichkeit der Wohnung ausdrücken.

Das richtige Material für eine optimale Arbeit

Um den Trockenbau professionell ausführen zu können müssen unterschiedliche Materialien vorrätig sein. Neben den sogenannten Führungsschienen werden auch zahlreiche Schrauben benötigt. Diese werden dann für die Fixierung der einzelnen Trockenbauwände verwendet. Je nach Wohnraum kann hierbei zwischen unterschiedlichen Ausführungen unterschieden werden: Während für klassische Wohnräume gängige Trockenbauplatten verwendet werden sollten in Feuchträumen (wie zum Beispiel dem Badezimmer) spezielle Feuchtraumplatten genutzt werden. Diese weisen eine besondere Beschichtung auf, die die hohe Luftfeuchtigkeit dieser Räume abwendet.

Schnelle Verlegung – Tolles Ergebnis

In der Regel lässt sich der Trockenbau schnell und unkompliziert ausführen:
Zunächst müssen die zahlreichen Führungsschienen am Mauerwerk fixiert werden. Im Anschluss werden die nötigen Öffnungen (für Steckdosen, Lichtschalter, etc.) in den einzelnen Trockenbauplatten geschaffen, sodass die Platten dann fest mit den Schienen verbunden werden können. Auf diese Weise müssen alle Wände und auch die Decken verkleidet werden.

Wenn die Verlegung der Platten abgeschlossen ist müssen die Übergänge zwischen den einzelnen Platten und auch die Schraubenköpfe noch verspachtelt und anschließend geschliffen werden. Denn nur so lassen sich mögliche Zwischenräume beseitigen, damit im Anschluss eine gerade und ebene Fläche vorliegt. Nun können die einzelnen Wände und Decken nach Belieben der Bauherren tapeziert oder direkt gestrichen werden.

Dieser Beitrag wurde unter DIY veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.